Self-Defense / Krav Maga

Als Selbstverteidigung wird die Vermeidung und die Abwehr von Angriffen auf die seelische oder körperliche Unversehrtheit eines Menschen bezeichnet. Die Spannweite solcher Angriffe beginnt bei Nichtbeachtung, unbedachten Äußerungen, Einnehmen von Gemeinschaftsraum, setzt sich fort über Beleidigungen, Mobbing und Körperverletzung und reicht bis zu schwersten Gewaltverbrechen.
Dabei ist jedoch immer die Ausübung von Macht das Ziel des Täters. Die weit überwiegende Anzahl solcher Angriffe wird nicht von Fremden, sondern von Bekannten (Mitschüler, Verwandte, Ehepartner) verübt. Bei der Verteidigung gegen nicht-körperliche Angriffe spricht man heute auch von Selbstbehauptung (als Substantiv zu sich behaupten).

 

Mit diesem Begriff wird meist die Durchsetzung der eigenen Rechte mit verbalen, unverletzenden Mitteln bezeichnet. Das Selbstbehauptungstraining ist eine Ansammlung von Methoden, die soziale Ängste und Kontaktstörungen wie Selbstunsicherheiten abbauen soll. Durchsetzungsvermögen und soziale Kompetenz sollen erlernt werden.

Krav Maga (Hebräisch  “Kontaktkampf“) ist ein modernes,
praxisnahes und bewährtes Selbstverteidigungssystem,
das bevorzugt Schlag- und Tritttechniken nutzt, aber auch Grifftechniken,
Hebel und Bodenkampf beinhaltet.
Entwickelt wurde das Selbstverteidigungs-system in den 1930er Jahren von dem Boxer und Ringer Imrich Lichtenfeld geboren 1910 in Budapest,
der diese Techniken mit dem Ziel lehrte, das Juden sich gegen antisemitischen Übergriffe zu Wehr setzen konnten .
Später wanderte Lichtenfeld nach Palästina aus und wurde 1948 im neu gegründeten Staat Israel Nahkampfausbilder bei der israelischen Armee.
In der Folge entwickelte er Krav Maga aus als Selbstverteidigungstechnik für Polizisten und Zivilisten weiter.

Die Zielsetzung für Privatpersonen besteht darin, effektive und einfache Methoden zu erlernen,
um sich gegen Gewalt wehren zu können. Für viele gibt der Spaß- und Fitnessfaktor den Ausschlag,
Krav Maga zu trainieren. In den USA wird Krav Maga beispielsweise stark als Fitnesssystem“ genutzt.
Im Sicherheitsbereich und bei der Polizei sind die Schwerpunkte der Ausbildung Deeskalation, Eigenschutz,
Einsatztaktik, Personenschutz, Veranstaltungsschutz sowie Abführ- und Kontrolltechniken.
Die Zielsetzung für den militärischen Einsatz ist die Ausbildung von militärischem Personal in Nahkampfmethoden.

>Schlag-, Tritt-, Abfang- und Stopptechniken
>Bodenkampfübungen und Techniken
>Selbstverteidigungstechniken
>Abwehr von Waffen, sprich Messer-, Schlagstock- und Pistolen Abwehr
>Nervendruckpunkttechnik
>Funktionales Training
>Box-Body Workout
>u.v.m